Visual Tätigkeitsfelder

Wie viel ihnen die Intimität der Wohnung bedeutet, erfahren die meisten erst, wenn sie mit dem gewaltsamen Eindringen der Staatsgewalt konfrontiert sind. Was aus Sicht der Ermittlungsbehörden ein ebenso probates wie übliches Mittel der Sachverhaltserforschung ist, gerät auf der Seite des Betroffenen oft zum Trauma. Er leidet häufig noch Jahre später unter dem Eindruck der Verletzung der bis dahin als geschützt empfundenen Atmosphäre seiner Wohnung oder seines Büros. Mandanten und Angestellte sind beeindruckt vom Vorgehen der Ermittlungsbeamten auf privatem Terrain. Schaut die Öffentlichkeit in Form von Nachbarn, Arbeitskollegen oder anderen Beteiligten diesem Treiben zu, erscheint der Reputationsverlust allein aufgrund des äußerlichen Geschehens häufig schwer reparabel. In dieser Situation benötigt der Betroffene die Hilfe und Unterstützung seines anwaltlichen Beraters mehr denn je.

Anwälte des strafverteidiger|büros kennen die Not und die Dringlichkeit des Einschreitens. Kein Polizeibeamter kann dem Wohnungsinhaber verbieten, sofort telefonischen Kontakt mit seinem Anwalt aufzunehmen. Der Anwalt wird alles in Bewegung setzen, um sofort am Ort des Geschehens zu erscheinen. Nur seine Anwesenheit kann dem Mandanten Sicherheit geben, dass sich die seine Wohnung durchsuchenden Beamten auch tatsächlich im Rahmen ihrer rechtlichen Möglichkeiten halten. Meistens kann nur der Anwalt sicherstellen, dass in der frühen Phase des Ermittlungsverfahrens keine taktischen Fehler gemacht werden. Allzu gerne nutzen Polizisten und Staatsanwälte das Überraschungsmoment, um mit dem Betroffenen in ein Gespräch zu kommen und Informationen zu erhalten, die ihnen eine übliche Vernehmung niemals verschafft hätte. Allein der Anwalt kennt den rechtlichen Hintergrund, um den Polizeibeamten beispielsweise zu verbieten, die durchsuchten Räume in Vernehmungszimmer mit Angestellten oder Familienangehörigen umzufunktionieren. Allein der Anwalt kann meist fundierte Einwendungen erheben, wenn Gegenstände sichergestellt werden sollen, die vom Durchsuchungsbeschluss nicht umfasst sind.

Laufende Durchsuchungen sind ein außerordentlicher Notfall.

Praktische Hinweise

Durchsuchung und Beschlagnahme - Prävention und praktische Verhaltensregeln, Praxis Steuerstrafrecht 2006, 89 ff.